Riesenerfolg: Zahlreiche Pflegeverbände unterzeichnen Transparenz- und Kooperationsvereinbarung mit dem Bezirksamt zur ambulanten Hilfe zur Pflege

Stephan von Dassel: Woran der Senat vor zwei Jahren grandios gescheitert ist, ist jetzt dem Sozialamt Mitte gelungen.  Mit sieben Pflegeverbänden wurde eine „Transparenz- und Kooperationsvereinbarung zur ambulanten Hilfe zur Pflege“ ausgehandelt, mit der sich die Pflegedienste dieser Pflegeverbände zu mehr Transparenz und einer besseren Kooperation mit dem Bezirksamt in Sachen Pflege verpflichten. Selbstverständlich lösen sich damit die Probleme in der ambulanten Hilfe zur Pflege und die zum Teil gravierenden Betrugsvorfälle nicht in Wohlgefallen aus. Aber das Bezirksamt und die Pflegeverbände und Pflegedienste dokumentieren erstmals ein gemeinsames Verständnis, was seriöses und unseriöses Verhalten in diesem Bereich ist. Pflegeverbände sind zukünftig bei Unregelmäßigkeiten ihrer Mitglieder einzubeziehen und nicht mehr mit Verweis auf den Datenschutz außen vorzulassen. Nur mit Hilfe der Pflegebranche selbst können unseriöse Pflegedienste mit ihren unseriösen Geschäftspraktiken isoliert werden. Denn auch das Sozialamt Mitte hat kein Interesse, durch seine konsequentes Vorgehen gegen Missbrauch und Betrug im Pflegebereich die vielen seriösen Pflegedienste und ihre vielen engagierten Beschäftigten mit den schwarzen Schafen in einen Topf zu werfen. Die wohl nicht nur in Berlin einmalige Transparenzerklärung zeigt den Weg, wie gemeinsam gegen Betrug und Diskreditierung der Pflegebranche vorgegangen werden kann.

Stephan von Dassel, stellv. Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste

Verwandte Artikel