Strausberger Platz, Foto: Von Gryffindor - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=716298

Foto: Von Gryffindor - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=716298

Keine Autorennen in der Innenstadt – Autorennen gehören auf die Rennstrecke!

Johannes Schneider, Foto: Seema MehtaAls Ersatzort für das diesjährige Formel-E-Rennen „FIA Formel E Championship 2016“ soll auf Wunsch des Berliner Senats die Karl-Marx-Allee in Berlin Mitte herhalten. Autorennen jeglicher Art müssen sehr hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen, um einen wirksamen Schutz für ZuschauerInnen, Streckenposten und FahrerInnen zu gewährleiten. Für die Sicherheit ist insbesondere eine geeignete und entsprechend angelegte Infrastruktur der Rennstrecke ausschlaggebend. Diese kann nur auf baulich vorgesehenen Rennstrecken sichergestellt werden.

Die BVV Mitte ist unserem Antrag und unserer Entschließung gefolgt und hat mit einer deutlichen Mehrheit bestätigt, dass Autorennen jeglicher Art in der Innenstadt abzulehnen sind und nicht mehr als zeitgemäß angesehen werden können. Insbesondere können den Sicherheitsbelangen der Zuschauerinnen und Zuschauer, den Streckenposten sowie den Fahrerinnen und Fahrern nicht ausreichend Rechnung getragen werden.

Silke Gebel, Foto: Sascha BachmannHierzu sagt der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, JOHANNES SCHNEIDER: „Angesichts schwerwiegender Sicherheitsbedenken der Großveranstaltung ist es nicht zu verantworten, dass die Formel-E durch Mitte führt. Hinzu kommen illegale Straßenrennen in unserer Stadt, für die wir hier in Berlin kein Vorbild sein wollen.“

SILKE GEBEL, umweltpolische Sprecherin der FRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Abgeordnetenhaus von Berlin und Kandidatin im Wahlkreis 2, ergänzt: „Wir erwarten vom Berliner Senat, dass Autorennen ausschließlich auf geeigneten Strecken stattfinden. In Berlin und Brandenburg gibt es mit der AVUS und dem Lausitzring Veranstaltungsorte, die über eine geeignete Infrastruktur verfügen. Die Karl-Marx-Allee ist es nicht. Es gibt gute andere Wege, um Elektromobilität breitenwirksam zu unterstützen. Ein erster wichtiger Schritt wäre eine Umstellung des Berliner Kommunal-Fuhrparks auf Elektromobilität. Aktuell liegt die Quote bei 0,6 %, was angesichts der angestrebten 20 % mehr als ausbaufähig ist.“

Weiterführende Informationen

>> Keine Autorennen in der Innenstadt – Autorennen auf die Rennstrecke! (Dringliche Entschließung)

>> Formel-E-Rennen auf der Karl-Marx-Allee (Große Anfrage)

>> Kein Formel-E-Rennen „FIA Formel E Championship 2016“ auf der Karl-Marx-Allee (Dringlichkeitsantrag)

Verwandte Artikel