Kinderfahrräder, Foto: dantetg/pixelio.com

Foto: dantetg/pixelio.com

Bezirk mit BürgerInnen weiterdenken – Wohnraum nicht zulasten der Lebensqualität

Jenny Neubert, Foto: Birte Zellentin/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV-MitteDie Bezirksverordnetenversammlung Mitte ist am Donnerstag mit den Stimmen aller Fraktionen außer denen der SPD einem Antrag für die Aufhebung des Schließungsbeschlusses für die Jugendverkehrsschule (JVS) Bremer Straße gefolgt, der unter anderem die Erhaltung des Standorts als JVS und seine Weiterentwicklung bedarfsgerecht als außerschulischer Lernort fordert. Auch wurde ein Dringlichkeitsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN angenommen, der dazu aufruft, die Bremer Straße als sozial-ökologisch-pädagogischen Nahraum entwickeln. Die soll u.a. durch ein regionales Infrastrukturkonzept unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürger insbesondere Kinder und Jugendlichen geschehen.

Unsere Fraktion bemüht sich seit Beginn der Debatte um eine vernünftige Datengrundlage und Konzepte. JENNY NEUBERT, schulpolitische Sprecherin der Fraktion, erklärt hierzu: „Das Mobilitätskonzept, das vom Schulamt vorgelegt wurde, kam den Ansprüchen nicht nach. Deshalb haben wir uns am Donnerstag konsequenterweise gegen eine Schließung und für die Prüfung der Optionen, ergebnisoffen und in alle Richtungen, ausgesprochen.“

Marc Urbatsch, Foto: Birte Zellentin/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV-Mitte

Marc Urbatsch, Foto: Birte Zellentin/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV-Mitte

MARC URBATSCH, Sprecher der Fraktion, ergänzt: „Wir erhoffen uns davon eine Entscheidung aufgrund von Fakten und nicht aufgrund von Meinungen. Die Punkte in unserem Dringlichkeitsantrag sind Vorschläge, in welche Richtung man denken kann. Uns ist es wichtig, dass die JVS bis zu diesem Zeitpunkt Planungssicherheit hat und ihren Betrieb fortführen kann. Aus diesem Grund haben wir dem Antrag der Linken zugestimmt.“

Die BVV benötigt nun eine Datengrundlage, auf Basis der sie endgültig über den Erhalt oder die (Teil-)Schließung entscheiden kann. Der derzeitige Zustand und die derzeitige Auslastung der JVS sind mit Sicherheit für die Nutzerinnen und Nutzer nicht wünschenswert. Die einfache Schließung und Abriss für den Wohnungsbau ist für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eine zu einfache Lösung. Es ist nicht nachvollziehbar angesichts neuer und wachsender Bedarfe, die JVS in der Bremer Straße 10 zu schließen und damit unwiderrufliche Tatsachen zu schaffen. Mit dem Dringlichkeitsantrag zur „Entwicklung der Bremer Straße als sozial-ökologisch-pädagogischen Nahraum“ gehen wir einen Schritt in die richtige Richtung in Richtung Zukunft der JVS Bremer Straße.

Weiterführende Informationen:

>> Dringlichkeitsantrag: Bremer Straße als sozial-ökologisch-pädagogischen Nahraum entwickeln
>> Antrag: Jugendverkehrsschule Bremer Straße 10 nicht schließen!

Verwandte Artikel