Kein Hitzefrei für Mittes Kinder: Planschen bleiben 2012 trocken

„Die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen bedauert sehr, dass die Kinderplanschen des Bezirkes diese Saison nicht in Betrieb genommen werden können. Gerade Kinder aus ärmeren Familien, die sich keinen Urlaub am Meer oder Eintrittskarten in die Schwimmbäder leisten können, werden die willkommen Abkühlung an den heißen Tagen schmerzlich vermissen. Die vielen Familien, die in den letzten Jahren an heißen Tagen matschten und tollten werden diesen Sommer wohl auf die wenigen Spielplätze mit Wasserpumpen ausweichen müssen.

Franziska Briest, Foto:  Studio Monbijou

Franziska Briest, Foto: Studio Monbijou

Entgegen aller fraktionsübergreifender Bemühungen, das kostenlose Planschvergnügen trotz knapper Bezirkskassen zu erhalten, können die zeitlichen Versäumnisse bei der Haushaltsplanaufstellung, die Bezirksbürgermeister und Finanzstadtrat Dr. Christian Hanke (SPD) zu verantworten hat, nicht mehr aufgeholt werden. Im Ausschuss Soziale Stadt, der am Mittwoch tagte, erklärten die Zuständigen des Bezirksamtes, dass selbst wenn die Planschen sofort vorbereitet würden, erst mit einer Inbetriebnahme im September zu rechnen sei. Realistischerweise kann aber vorläufig noch nicht mit einer Aufhebung der vorläufigen verstärkten Haushaltswirtschaft seitens des Abgeordnetenhauses, welche aus dem Nicht-Vorliegen eines Haushaltsplanes resultiert, gerechnet werden.

Hinzu kommen weitere 50.000 Euro Strafe, die das Abgeordnetenhaus wegen der Haushaltsversäumisse dem Bezirk auferlegt hat. Diese Sanktionsmaßnahme fordert weiter Einsparungen.

Wir setzen uns nun vehement dafür ein, dass der Planschenbetrieb in 2013 sicher gestellt wird.
Die neue Plansche im Schillerpark, die erst letztes Jahr fertig gestellt wurde, konnte bisher ebenfalls nicht in Betrieb genommen werden, obwohl der Bezirks verpflichtet ist, diese in jedem Fall zu betreiben. Grund dafür sind laut Aussage des Bezirksamtes Baumängel, die hoffentlich schnellstmöglich behoben werden können.

Die Planschen als kostenlose Spielstätten unbedingt zu erhalten ist eine wichtige soziale Aufgabe für unsere Fraktion und wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass schnellstmöglich wieder Wasser sprudelt.”

Franziska Briest für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Verwandte Artikel