Baustelle an der Invalidenstraße in Richtung Charité, Foto: Matthias Borowski

Foto: Matthias Borowski

Baustellenrundgang mit Gewerbetreibenden an der Invalidenstraße

„Seit mehr als zwei Jahren ist die Invalidenstraße eine Dauerbaustelle. Ständig werden neue Umleitungen ausgeschildert und es wird an verschiedenen Stellen gleichzeitig gebaut. Der Senat führt hier gemeinsam mit der BVG umfangreiche Arbeiten durch, um die Tramgleise vom Nordbahnhof bis zum Hauptbahnhof und anschließend bis zum U-Bahnhof Turmstraße zu verlängern. Wir als Grüne begrüßen die Verlängerung des Tramnetzes bis nach Moabit (und darüber hinaus) – auf das diesbezügliche Verkehrschaos hätten wir aber wie viele BürgerInnen gern verzichtet. Trotz vollmundiger Versprechungen des Senats ist eine koordinierte Durchführung der einzelnen zu bauenden Abschnitte weiterhin nicht erkennbar. So hätten die mit der Erweiterung des Tramnetzes verbundenen Belastungen für ansässige Gewerbetreibende, BewohnerInnen, FußgängerInnen und die Invalidenstraße befahrenden VerkehrsteilnehmerInnen reduziert werden können.

Bern Schepke, Foto: Birte Zellentin/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV-Mitte

Bern Schepke, Foto: Birte Zellentin/Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV-Mitte

Gemeinsam mit der IG Friedrichstraße, ansässigen Gewerbetreibenden und VertreterInnen der BVV Mitte vertretenen Fraktionen der SPD und CDU haben wir Mitte November einen Baustellenrundgang mit dem zuständigen Projektsteuerer der BVG durchgeführt. Die anwesenden Gewerbetreibenden hatten die Gelegenheit, ausführlich ihre Anregungen und Belange vorzutragen und kleinteilige Verbesserungen, wie z.B. eine umfangreichere Ausleuchtung der provisorischen Wegeführungen sowie eine bessere Ausschilderung der durch die Bauzäune verdeckten Geschäfte anzumahnen. Hier soll es nun kurzfristig Verbesserungen geben.

Weiterhin werden wir gemeinsam mit den anderen in der BVV vertretenen Fraktionen das Bezirksamt auffordern, regelmäßiger als bisher das Umfeld der Baustelle zu kontrollieren und zusätzliche Mülltonnen aufzustellen, da hier die Verschmutzung stark zugenommen hat.

Es bleibt zu hoffen, dass diese kleinteiligen Verbesserungen die Situation für die um die Baustelle herum ansässigen stressgeplagten Gewerbetreibenden ein wenig entspannt. In jedem Falle erwarten wir aber vom Senat eine zügige Fertigstellung dieser Baustelle und eine größeren Kulanz bei der Prüfung von Anträgen auf finanzielle Überbrückungshilfen.”

Bern Schepke, bündnisgrünes Mitglied im Wirtschaftsausschuss der BVV-Mitte

Verwandte Artikel