Grüne kritisieren intransparentes Stellenbesetzungsverfahren

Die BVV-Mitte hat am 20.03.2014 mit den Stimmen von SPD und CDU einen Antrag von Grünen und Linken abgelehnt, die frei gewordene Stelle der/des Integrationsbeauftragten öffentlich auszuschreiben. Bürgermeister Dr. Hanke (SPD) teilte zuvor mit, er habe die Funktion der/des Integrationsbeauftragten lediglich intern in seinem Bürgermeisterbüro angeboten, da er die seit Sommer freigewordene Planstelle anderweitig verwendet. Ferner entschuldigte sich Dr. Hanke (SPD) dafür, wie er in diesem Zusammenhang auf Fragen des Ausschusses für Integration reagiert habe.

Der Ausschussvorsitzende für Integration, Tilo Siewer (Grüne), bedauert, dass der Bürgermeister der Aufgabe der/des Integrationsbeauftragten bei der Stellenbewirtschaftung offenbar keinen besonderen Stellenwert einräumt. „Die interkulturelle Öffnung der Verwaltung bleibt für den Bürgermeister ein Lippenbekenntnis. Die öffentliche Ausschreibung der Stelle wie in anderen Bezirken sollte eigentlich selbstverständlich sein. Schließlich vertritt die/der Integrationsbeauftragte die Interessen von über 150.000 Menschen in unserem Bezirk“, so Siewer.

Verwandte Artikel