Wohnungserhalt muss Priorität haben – Workshop zum Umgang mit den Kosten der Unterkunft im Jobcenter und Sozialamt

Stephan von Dassel: Der Wohnungsmarkt verschärft sich. Und nicht nur der, auch die Rechtsprechung setzt die Mieter unter Druck. Schon ein Mietrückstand von einem Monat berechtigt den Vermieter zu einer fristgerechten Kündigung. Umso wichtiger, dass verspätete Mietzahlungen nicht durch Jobcenter oder Sozialamt verursacht werden. Und dass die Entscheidung zur Übernahme von Mietschulden (auf Darlehensbasis!) schnell und großzügig fällt. Auch bei der Höhe der Miete soll zukünftig noch genauer darauf geachtet werden, ob ein Umzug notwendig und vor allem wirtschaftlich ist. Darauf habe ich die zuständigen MitarbeiterInnen des Jobcenters und des Sozialamtes eindringlich verpflichtet. Auch wenn das Jobcenter bei der „Verhängung“ von Stoppmieten und der Übernahme von Miet- und Energieschulden bereits in der Vergangenheit mehr Fingerspitzengefühl als andere Jobcenter gezeigt hat.

Stephan von Dassel, stellv. Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste

Verwandte Artikel