Grüne gegen die komplette Schließung des Stattbad Wedding

In der letzten BVV-Sitzung Berlin-Mitte wurde ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gegen die komplette Schließung des Stattbad Wedding beschlossen. Aus grüner Sicht muss sichergestellt werden, dass der Kulturbetrieb im Stattbad Wedding zügig wieder aufgenommen werden kann. Die Nutzung des Stattbad Wedding als Ort der Kreativwirtschaft, der Gastronomie und als Ausstellungsbetrieb muss weiterhin möglich sein.

Hierzu erklärt Jenny Neubert, kulturpolitische Sprecherin: „Das Stattbad Wedding ist ein wichtiger, anerkannter Kulturstandort sowie Motor der Kreativwirtschaft in Wedding und im gesamten Stadtgebiet. Die bisher ungenehmigte Nutzung als Clubbetrieb ist laut Aussage von Stadtrat Spallek in der BVV am 21.05.2015 selbst bei Beseitigung der Brandschutzmängel höchstwahrscheinlich nicht genehmigungsfähig, da sich das Stattbad im allgemeinen Wohngebiet befinde. Angesichts dieser unklaren Zukunft des Stattbad Wedding ist es umso wichtiger, das Stattbad Wedding als Kulturstandort zu erhalten.
So nachvollziehbar die Mängelanzeigen des Brandschutzes in Bezug auf den Clubbetrieb sind, so unverhältnismäßig wirkt aber auch die Schließung des gesamten Kulturstandortes und steht im Gegensatz zu der erteilten Nutzungsgenehmigung als Kulturstandort und kulturelle Begegnungsstätte. Das Bezirksamt muss sich umgehend mit dem Eigentümer in Verbindung setzen und nach einer Lösung suchen, die die Weiter- führung des kreativwirtschaftlichen Teils der Nutzung möglich machen und Möglichkeiten einer Clubgenehmigung gemeinsam erörtert.“

Verwandte Artikel