Zum Inhalt springen

: Anna-Lindh-Schule: Chance nutzen und endlich neubauen!

Mit dem Ende der Sommerferien heißt es in Berlin seit Montag wieder: Ranzen packen und ab in die Schule. Für die 700 Schüler:innen der Anna-Lindh-Grundschule im Wedding beginnt das neue Schuljahr jedoch zunächst im homeschooling und bald an einem neuen Standort. Aufgrund der hohen Schimmelbelastung wurde Ende Juni das gesamte Schulgebäude gesperrt.

Am 19.08.2022 tagte der Schulausschuss der BVV Berlin-Mitte in einer Sondersitzung zu dem Vorgang. Auf Initiative der Zählgemeinschaft, bestehend aus den Fraktionen der B'90/Die Grünen und der SPD, wurde ein Ausschussantrag beschlossen, der den jungen Schüler:innen den Übergang in die neuen Räumlichkeiten am Saatwinkler Damm erleichtern soll. Die BVV ersucht das Bezirksamt Mitte einen Busshuttle einzusetzen bzw. die BVG zu einer Verlegung der Buslinien sowie einer Erhöhung des Fahrttakts anzufragen. Das Bezirksamt soll sich zudem beim Senat für eine Tempo 30 Zone vor Ort, eine mobile Ampel und einen Radweg einsetzen. Auch sollen neue Möbel beschafft werden, um die Gesundheitsbelastung im neuen Gebäude gering zu halten.

Die schulpolitische Sprecherin der B'90/Die Grünen Fraktion in der BVV Mitte, Alexandra Bendzko, erklärt dazu: „Wir fordern den Neubau der Anna-Lindh-Grundschule und damit die Aufhebung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Die bisherigen Teilsanierungen der vom Schimmel befallenen Schule hat leider gezeigt, dass das Problem nicht gelöst, sondern nur aufgeschoben wird und bislang wenig erfolgreich war. Bei den Entscheidungen müssen endlich der Gesundheitsschutz sowie das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt gerückt werden. Ein Neubau der Schule ist die günstigere, schnellere und damit die beste Alternative.“